Die Fallakte|ng wurde den Krankenkassen kürzlich im Rahmen eines Fachanwenderkreises mit rund 120 Teilnehmern vorgestellt. Klares Fazit: Das Interesse am Produkt ist sehr groß. So haben wir bereits erste Anforderungen von Kunden erhalten, die Interesse an einer Weiterentwicklung des Produkts zu einer digitalen Gerichtsakte geäußert haben. Derzeit werden alle eingehenden Anforderungen geprüft und bewertet und im Rahmen eines Fachworkshops Mitte Februar mit den Kundenvertretern besprochen.

Die Fallakte|ng ist hochgradig individualisierbar – vor allem im Hinblick auf Fallaktenaufbau (typ­spezifische Zusatzregisterfunktionen), Fallaktenelemente und das Regelwerk. Sie bildet als einzige Lösung eine einheitliche fachliche Klammer um alle Fall­informationen – sowohl aus dem Kernsystem als auch aus Umsystemen – zu einem BITMARCK_21c|ng Anwendungsfall. Sie ist sowohl mit dem Anwendungsfall als auch mit den Fallaktenelementen verknüpft. Mit der Fallakte|ng wird es möglich, bei Bedarf über die Zusatzfensteransicht Fallakteninformationen zu einem verknüpften Anwendungsfall einzublenden. Dabei folgt die Fallakte|ng dem Baukastenprinzip: Es werden viele Möglichkeiten zur Individualisierung geboten (Schnittstellen, Regelwerk, komplexes Zusatzregister, Aktionssteuerung|ng-Prozesse), es muss aber nur das Benötigte eingesetzt werden.

Eine vollumfängliche Nutzung der Fallakte|ng setzt den Einsatz der Aktionssteuerung|ng voraus, da ein relevanter Teil der Funktionen über Elemente (Regeln, Prozesse, komplexer Datentyp) der Aktionssteuerung|ng realisiert wird.

Die Fallakte|ng wird planmäßig mit dem Release 24.35.p01 freigegeben. Weitere Features werden mit dem Release 24.40 folgen. Alle bis zu diesem Zeitpunkt gestellten Anforderungen wurden umgesetzt:

  • Es können beliebige Fallakten mit einer individuellen und flexiblen Aktenlogik über die Aktionssteuerung|ng erstellt werden. Die Anlage von Fallakten erlaubt auch andere am Markt agierende Aktenlösungen, jedoch besticht die BITMARCK-Lösung mit ihrer Flexibilität.
  • Der Anwendungsfall „Interessentenzeit bearbeiten“ ist bereits angebunden, weitere Anwendungsfälle folgen. Diese Anbindung stellt ein Alleinstellungsmerkmal zu anderen Aktenlösungen dar und erlaubt weitere Automatisierungen, welche die Effizienz weiter steigern.