Auch im Release 24.40 nimmt die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen einen hohen Stellen-­wert ein. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Abschlussarbeiten im Kontext des Web-Clients. Alle mit den Kunden abgestimmten Dialogmasken wurden mit dem Softwarerelease 24.40 auf HTML5-Technologie umgestellt. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der einzelnen Release-Highlights.

Digitalisierung:

  • Mit diesem Release wurde die 360-Grad-Sicht für Meldestellen erweitert. Es besteht nun die Möglichkeit, Informationen aus den Reitern „Grunddaten“, „Beitragsnachweise“, „AGG“ und „Zahlungsverkehr“ direkt als Portlet im Übersichtsdialog einzublenden. 
  • Des Weiteren wurden Anzeige und Auswertung von versicherten Personen, die bei einem Arbeit­geber beschäftigt sind, umgestellt. Als Basis hierfür können nun die Meldezeiten herangezogen werden. Details hierzu entnehmen Sie bitte der Anwenderhilfe zur entsprechenden Änderung. 
  • Workflow „Kinderpflegekrankengeld“: 
    • Bei der Antragsanlage sowie der Zahlung von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes muss geprüft werden, ob zu dem hinterlegten Kind eine stationäre Krankenhausbehandlung vorliegt, welche sich zeitlich mit der Leistungsmaßnahme überschneidet. Hier ist dann die Ausgabe einer konfigurierbaren Fehler-/ Hinweismeldung erforderlich.
    • Die Aufgabe „Krankengeld Kind – Info – Anpassung der Betriebsstätten-Nummer“ ist nun administrierbar (ausschaltbar).
    • Endet eine Familienversicherung während des Leistungszeitraums, erscheint eine ent­sprechende Hinweismeldung. Eine Berück­sichtigung dieser Hinweismeldung ist dann über die sogenannte „Black-List“ im Workflow „Kinderpflegekrankengeld“ möglich und kann somit zur Aufgabenerzeugung führen.
    • In der Leistungsübersicht erfolgt eine Erweiterung des Portlets „Leistungen“ um eine neue Spalte „Name Kind“.
  • Workflow „Mutterschaftsgeld“: Die Aufgabe „Mutterschaftsgeld – Info – Anpassung der Betriebsstätten-Nummer“ ist jetzt administrierbar (ausschaltbar).
  • Aktionssteuerung|ng: 
    • Mit Hilfe der neuen Aktivität „Ermittle Zähler“ ist es möglich, Prozessinstanzen stichproben­artig umzuleiten. Mit Hilfe dieser Aktivität wird der Index einer Prozessinstanz erstellt und hoch­gezählt. Somit kann über einen definierten Zähler eine Stichprobe/Umlenkung von Prozess­instanzen vorgenommen werden. 
    • Ergänzung und Erweiterung diverser API-Module aus allen Fachbereichen.  

Gesetzliche Anforderungen:

  • Das MDK-Datenaustauschverfahren „Arbeits­unfähig­keit“ wurde der Bestandsbereinigung zugefügt. Dadurch werden künftig Beauftragungen, Gutachten und Zwischennachrichten gelöscht, wenn auch die dazugehörige Leistungsmaßnahme gelöscht wird.
  • Datenaustausch „Entgeltdaten“: Es erfolgt die Umsetzung des Datenaustauschs zu Entgeltdaten zwischen Krankenversicherung und Rentenver­sicherung. 
  • Datenaustausch TP5: Änderungen zur neuen Technischen Anlage Version 15 für das Daten­austauschverfahren TP5 wurden umgesetzt.
  • Datenaustausch TP2: Zum 01.07.2021 tritt die neue Technische Anlage Version 4.2 in Kraft. Aus diesem Grund waren Anpassungen, u. a. in der Batchverarbeitung von TP2-Daten, erforderlich. Mit dem Segment NAZ wird zukünftig die neue neunstellige Abrechnungs­nummer übermittelt.
  • Anpassungen des Datenabzugs aufgrund der Erlassänderungen zur Leistungsfallstatistik PG1 in der Pflegeversicherung wurden vorge­nommen.
  • Morbi-RSA: Turnusmäßige Anpassungen der Erstmeldungen der Satzarten 400, 600 und 700 des Berichtsjahres 2020 für das Schlüsseljahr 2021/2022 sind erfolgt.

Im Rahmen der fachlichen Paketierung werden folgende Anforderungen umgesetzt:

  • Die Leistungsübersicht unter dem Menüpunkt „Leistungen“ wird abgelöst und technisch durch die Leistungsübersicht unter dem Menüpunkt „Wahltarife“ ersetzt. Zusätzlich wurde die Leistungsübersicht mit neuen Funktionen ausgestattet. Hierzu gehören Umsetzungen zur Anzeige von Diagnosen in einem zusätzlichen Register, die Überarbeitung der TP1- bis TP3-Datenanzeige (Betrag, Aufteilung der Leistungsbeträge, Pharmazentralnummern), die Anzeige des Kostenerstattungskennzeichens, die Anzeige des Fallabschlusskennzeichens und die Anpassung der Anzeige von Familienangehörigen.
  • Im Anwendungsfall „Stationäre Krankenhaus­behandlung bearbeiten“ existiert auf den Registern „Aufnahme“ und „Verlängerung“ im Fenster „Kosten­übernahme“ die neue Combo-Box mit der Überschrift „Übersteuern Merkmal KOUB“. Initial ist der Wert leer. Klickt man in das Auswahlmenü, stehen dort die ausformulierten Schlüsselwerte analog der numerischen Werte 01 bis 08 des Schlüssels 8 der Technischen Anlage nach § 301 SGB V zur Auswahl. 

Kurz nach der Marktfreigabe des Releases werden wir wie gewohnt ein Video in unserem Kundenportal veröffentlichen, in dem wir alle Highlights noch einmal für Sie zusammenfassen.