Das Release 24.20 ist im Wesentlichen geprägt durch die Umsetzung gesetzlicher Anforderungen, die weitere Bearbeitung des Themas EESSI sowie umfangreiche Arbeiten im Kontext des Web-Clients. Mit der erfolgten Marktfreigabe wurden ca. 90 neue Use Cases ausgeliefert. Hier finden Sie eine Zusammenfassung aller Highlights.

Gesetzliche Anforderungen:

  • Anpassungen der Morbi-RSA-Satzarten für das Meldejahr 2020.
  • Anpassung der Haushaltsüberwachungsliste (KV, PV, AAG) gemäß den gesetzlichen Vorgaben.
  • Umsetzung der Änderungen der Psychotherapierichtlinien: Änderung der Regelungen zur Ein­beziehung von Bezugspersonen bei Erwachsenen mit einer geistigen Behinderung. Die Umsetzung hierzu erfolgt zunächst für die manuelle Erfassung in 21c_kern.
  • Anpassung der Fami-Bestandspflege im Kontext der Änderung von § 10 Abs. 4 Satz 1 SGB V in Verbindung mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz. 
  • Anpassung der Ermittlungslogik der Pflege­biografie-Statistik PG 5 auf Basis der vorliegenden Meldeanleitung.
  • Erforderliche Änderungen gemäß der neuen technischen Anlage Ärzte (Version 1.19) zum 01. Januar 2020.
  • Anpassung des Verjährungsdatums an der Kontobewegung Krankenhaus.
  • Wegfall des § 245 SGB V in der Krankenver­sicherung des Studenten (KVdS) zum 01. Januar 2020. Anpassung bei den PG 261/277 und 661/677 sowie PG 105.
  • Anpassung der Statistik PG5 5 aufgrund der Erlassänderungen für das Berichtsjahr 2018.
  • Anpassungen der Datenabzüge PG und KG aufgrund der Erlassänderungen zur KG 2 und KG 3.
  • Umsetzung der neuen technischen Anlage zum Datenaustausch MDK-Hilfsmittel (Version 1.3) zum 01. Juli 2020.
  • Umsetzung der Mindestanforderungen zur Bescheiderstellung pflichtversicherte Selbst­zahler (Teil 2) im Kontext des Heil- und Hilfsmittel­versorgungsgesetzes.
  • Beiträge Mitglieder: Kennzeichnung von Auslandsversorgungsbezügen nach § 229 Absatz 1 Satz 2 SGB V in den VB-Stammdaten.

Aktionssteuerung|ng

  • Umsetzung einer maschinellen Unterstützung von Arbeitsprozessen zur Weiterverarbeitung von Unfallfragebögen.
  • Umstellung aller Funktionalitäten der Aktionssteuerung|ng auf Google Chrome.
  • Bereitstellung verschiedener Aktivitäten zur Nutzung innerhalb der Aktionssteuerung|ng aus dem Bereich Partner.
  • Darstellung der Eingangsdokumente von Prozessinstanzen im Nachbearbeitungsdialog. 

Workflows

  • Erweiterung der Schnittstelle zur Übergabe von Zahlungsanweisungen mit Fachverfahren für Workflows.
  • Anpassung im Workflow Fami-Bestandspflege in Bezug auf die Prüfung des überwiegenden Unterhalts für Stief- und Enkelkinder. Dies betrifft die Personengruppen 811/812. Die Prüfung erfolgt nur noch für nicht im Haushalt lebende Kinder.  

Weitere Highlights von Release 24.20 

Pflegeversicherung (PV): Neue Zahlschnittstelle
für Rechnungen „Entlastungsleistungen § 45 a/b SGB XI“

Die Schnittstelle ermöglicht das Akzeptieren einer vorhandenen Rechnung oder die Neuanlage einer akzeptierten Rechnung zu sonstigen Pflegemaß­nahmen der Leistungsart „Entlastungsleistungen § 45 a/b SGB XI“ sowie die zugehörige Freigabe/Zahlungsanweisung aus einem Partnerprodukt.

Automatisierung der Ergebnisliste Beratungseinsatz_PV
Dies betrifft vor allem das automatische Vergeben der Anschreiben, das Hinzukommen eines Bearbeitungs­status sowie ein optimiertes Handling der zu bearbeitenden Fälle.

TP4a: Erweiterung der Webservice-Schnittstelle für die Übergabe der Krankenhausstandortnummern
Zum 01. Januar 2020 trat das neue Krankenhausstandortnummernverzeichnis in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt werden in den TP4a-Nachrichten die Standortnummern der Krankenhäuser und Ambulanzen übermittelt. Diese werden über die Web­service-Schnittelle übergeben.

TP4a: Zuständigkeitswechsel bei Krankenhaus­aufenthalt – Verarbeitung des Aufnahmesatzes
Findet während eines stationären Krankenhaus­aufenthaltes ein Zuständigkeitswechsel des Kosten­trägers statt, so ist dem neuen Kostenträger ein Aufnahmesatz zu übermitteln. Eine Verarbeitung des Aufnahmesatzes, auch wenn der Aufnahmetag vor der gültigen Versicherungszeit liegt, wird ermöglicht.

TP4b: Weiterverarbeitungskonfiguration bearbeiten
Eingehende Rechnungen über den Datenaustausch TP4b können als Aufgabe an einen Sachbearbeiter oder eine Organisationseinheit gesteuert werden.

Erstattungsanspruch KV gegen PV – Hinweis­meldung und Aufgabenerzeugung bei Zeitüberschneidung von häuslicher Krankenpflege/Haushaltshilfe und Pflegegrad 2 bis 5
Beim Akzeptieren einer Rechnung für häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfen erfolgt eine Prüfung, ob es eine zeitliche Überschneidung zu einem genehmigten Pflegegrad 2 bis 5 gibt.

MeFin-Verfahren: Klarstellungen zu Meldungen im MZ10- und MZ30-Verfahren; hier: Meldung von Selbstzahlerbeiträgen aus einem kapitalisierten Versorgungsbezug mit dem Merkmal „ohne KG-Anspruch“
Mit dieser Anforderung wird das MeFin-Verfahren (BEG) dahingehend angepasst, dass Selbstzahler­beiträge aufgrund eines kapitalisierenden Versorgungsbezugs bei einem versicherungspflichtig Beschäftigten mit dem Merkmal „ohne KG-Anspruch“ gemeldet werden.

MeFin-Verfahren – Zufluss der Prämie § 53 SGB V – Bruttoprämie – Umsetzung im Fachbereich Beiträge
Sofern eine versicherte Person von ihrer Krankenkasse eine Prämie nach § 53 Abs. 1 SGB V erhält, soll das System diese Prämie nach § 53 Abs. 1 SGB V als erstattetes MZ10-Datensatzobjekt („Bruttoprämie“) erstellen, unabhängig davon, ob

  • die Prämie nach § 53 Abs. 1 SGB V durch Inanspruchnahme einer Leistung angerechnet wird (Kürzung),
  • die Prämie nach § 53 Abs. 1 SGB V durch voll­ständige Inanspruchnahme einer Leistung aufgerechnet wird (Aufrechnung) oder
  • die Prämie nach § 53 Abs. 1 SGB V durch etwaige Rückforderungen von Leistungen verrechnet wird (Verrechnung).

Pflegeperson Beiträge/Meldungen – Änderung/Korrektur des Entgelts nach einer Änderung der Beitragshöhe
Ergeben sich aufgrund von Änderungen an der Beitrags­höhe Auswirkungen auf die Entgelt­meldungen der Pflegeversicherung, so erstellt das System zukünftig eine Aufgabe, wenn bereits eine Entgeltmeldung (Jahres- oder Abmeldung) im System vorhanden ist.

EESSI: Anpassung des Verfahrens durch die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) oder EU
Anpassung des implementierten EESSI-Verfahrens aufgrund neuer oder geänderter Anforderungen der DVKA sowie aufgrund der Bereitstellung neuer Versionen der EESSI-Daten- und Prozessdefinitionen durch die DVKA und/oder die EU.

Mit der Marktfreigabe des Releases 24.20 haben wir alle Highlights wie gewohnt in Form eines kurzen Films für Sie zur Verfügung gestellt. Das Video finden Sie im Kundenportal mein.bitmarck.de.