Die einsnull kompakt Sonderausgabe zur ePA für alle

Zum Download der Ausgabe

E-Rezept wird Teil der ePA-App

Diesen Sommer erhalten Krankenkassen der BITMARCK-Gemeinschaft bereits die Option, ihre App um eine zusätzliche Funktionalität zu erweitern. Als Alternative zur E-Rezept-App der gematik können Patientinnen und Patienten bald ihre elektronischen Rezepte mithilfe der ePA-App ihrer Krankenkasse abrufen und einlösen. Teil der neuen Anwendung ist außerdem eine komfortable Suchfunktion, mit der Nutzende auch direkt die nächstgelegene Apotheke ausfindig machen können.

Die Verortung der Anwendungen „ePA“ und „E-Rezept“ innerhalb einer App trägt dazu bei, dass alle wichtigen digitalen Services zur Gesundheitsversorgung an einem Ort gebündelt werden.

Beide Anwendungen sind unabhängig voneinander nutzbar: Versicherte müssen also nicht über eine ePA verfügen, um die E-Rezept-Anwendung innerhalb der ePA-App zu verwenden.

Die Zulassung der gematik wird im Juli erwartet. Nach jetzigem Stand wird die Erweiterung im Laufe des Monats August zur Verfügung stehen.

ePA-Versichertenhelpdesk: Verstärkung für erhöhten Support-Bedarf

Mit dem Start der ePA für alle ab dem 15. Januar 2025 wird aufgrund der schnell wachsenden Akten- und Nutzerzahlen auch der Supportbedarf steigen – BITMARCK erwartet in 2025 ein bis zu zwanzigmal höheres Aufkommen an Supportanfragen. Um der steigenden Anzahl gerecht zu werden, wird BITMARCK bereits ab Mitte 2024 weiteres Personal im Support aufbauen. Dies auch vor dem Hintergrund, die neuen Mitarbeitenden im Rahmen des Projekts zur Einführung der ePA für alle bereits frühzeitig adäquat einzuarbeiten.

BITMARCK setzt darüber hinaus im Support weiterhin auf den bereits vorhandenen und stark genutzten ePA-Chatbot. Dieser ist 24/7 für die Versicherten verfügbar und fängt bereits heute einen sehr großen Teil der Anfragen ab. Als bedeutendes Tool im Support wird der Chatbot im Rahmen des Projekts weiter ausgebaut und kontinuierlich mit den neuen Informationen zur ePA für alle bestückt.

Der ePA-Summit 2024 findet bei BITMARCK in Essen statt: Locationpartnerschaft mit der Firma inno3

Die inno3 GmbH wird in Zusammenarbeit mit der gematik am 19. November 2024 den ersten ePA-Summit in hybrider Form ausrichten – BITMARCK ist in diesem Kontext sowohl als Netzwerk- und Locationpartner als auch als aktiver Teilnehmer mit von der Partie.

Wir freuen uns darauf, rund 200 Akteure der Gesundheitsbranche – darunter Vertreterinnen und Vertreter von Krankenversicherungen, Leistungserbringende, Politik, Presse und Industrie – an unserem Essener Standort zu begrüßen und gemeinsam in den intensiven Austausch rund um den zentralen Anker im deutschen Gesundheitssystem zu treten.

Auch wenn die meisten Referierenden bislang noch nicht benannt wurden, so steht schon fest, dass Dr. Susanne Ozegowski (Leiterin Digitalisierung und Innovation, Bundesministerium für Gesundheit) zu Beginn das digitale Grußwort halten wird.

Weiterführende Infos gibt es auf der Webseite des Veranstalters.

KIM 1.5: Große Anhänge sicher übertragen

Ab sofort steht den mehr als 80 Kranken­kassen der BITMARCK-Gemeinschaft mit KIM 1.5 eine neue Version des Dienstes für sichere E-Mail-Kommunikation zur Verfügung. Diese wichtige Weiterentwicklung haben wir wie immer gemeinsam mit unserem Partner RISE realisiert.

KIM ermöglicht eine sichere elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen auf Basis von etablierten E-Mail-Protokollen. Durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werden Nachrichten und Dateianhänge zwischen den verschiedenen Akteuren und Institutionen wie zum Beispiel Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken abhörsicher und unver­änderlich übertragen.

KIM 1.5 bietet nun die Möglichkeit, Dateianhänge von bis zu 500 MB zu versenden. So können auch große Datenmengen sicher und effizient verschickt und empfangen werden. Damit ist KIM deutlich breiter in der Kommunikation einsetzbar. Sobald die Notwendigkeit zum Austausch großer Nachrichten besteht, kann die Funktion aktiviert werden.

Neu ab Juli: Elektronische Ersatzbescheinigung via KIM übermitteln

Praktisch, schnell und sicher: Ab Juli erhalten BITMARCK-Krankenkassen die Möglichkeit, elektronische Ersatzbescheinigungen (eEB) für ihre Versicherten auf direktem Weg via KIM an Ärztinnen und Ärzte übertragen zu lassen.

Durch die Umstellung werden manuelle Vorgänge von einem automatisierten elektronischen Prozess abgelöst – die Bescheinigung liegt schon nach kürzester Zeit vor:

Ein Gewinn für Versicherte, Ärztinnen und Ärzte und natürlich für Sie auf Seiten der Krankenkasse.

Besonders komfortabel: Die Übertragung des benötigten Versicherungsnachweises wird direkt über die praxiseigene Verwaltungssoftware der Ärztinnen und Ärzte angestoßen.

Ein Jahreshighlight: Das war der BITMARCK-Kundentag 2024

Zwei Tage voller angeregter Gespräche und spannender Impulse in toller Atmosphäre: Mit etwas Abstand und großer Freude blicken wir zurück auf den BITMARCK-Kundentag 2024. Mehr als 200 Teilnehmende sind am 14. und 15. Mai der Einladung nach Essen gefolgt – eine großartige Resonanz!

Unter dem Motto „BITMARCK LIVE“ haben wir unsere Gäste in diesem Jahr in einem Studio-Setting im Stil bekannter TV- und News-Formate empfangen. Während im Rahmen der Pre-Show Night der Austausch und das Netzwerken im Fokus standen, bot sich den Teilnehmenden am Folgetag ein abwechslungsreiches „Showprogramm“ aus Keynotes, Vorträgen, Diskussionsrunden, Experten-Talks sowie Live-Schaltungen rund um die Themen Online-­Versichertendienste, Nutzerzentrierung, Cyber Security, Daten und KI, Pflege und vielen mehr.

Auf dem Marktplatz nutzten die Besucherinnen und Besucher des Kundentags die Gelegenheit, zu aktuellen Themen und Entwicklungen ins Gespräch zu kommen und ihre Fragen rund um die Themen IT-Security, Data Science, den GKV Arbeitsplatz der Zukunft sowie den Weg zur OneApp zu platzieren und sich an den Partnerständen über GKV-spezifische Produkt- und Serviceangebote zu informieren.

Im Rahmen des zweiten Hackathon@BITMARCK entwickelten – parallel zum Hauptprogramm des Kundentags – vier Teams aus Krankenkassen- und BITMARCK-Mitarbeitenden spannende Lösungen zur Förderung digitaler Gesundheitskompetenz und präsentierten diese im Plenum. Wir gratulieren dem „Team Kompass“, das mit seiner Idee das Publikums­voting für sich entscheiden konnte!

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Kundinnen und Kunden, den Vertreterinnen und Vertretern unserer Sponsoren und Partnerunter­nehmen sowie den Referierenden für ihre Teilnahme und den angeregten Austausch bedanken – wir freuen uns schon heute auf ein baldiges persönliches Wiedersehen!

Sie möchten die Veranstaltung noch einmal Revue passieren lassen? Eine Bildergalerie und Details zum Programm haben wir für Sie auf unserer Webseite zusammengestellt. Weitere Eindrücke bietet ein kurzer Film zum BITMARCK-Kundentag 2024 – reinschauen lohnt sich!

Roadshow zur Kernmodernisierung

Der GKV-Kernstandard BITMARCK_21c|ng ist die zentrale Software der gesetzlichen Krankenkassen der BITMARCK-Unternehmensgruppe und bietet ein umfangreiches Produkt-Bundle für die Betreuung von rund 25 Millionen Versicherten unserer Kunden. Mit circa 25 Millionen Zeilen beeindruckt BITMARCK_21c|ng schon allein durch die Größe seines Quellcodes. Entsprechend imposant sind auch die damit verbundenen Funktionen und Vorteile.

Damit das Kernsystem auch zukünftig ein hohes Maß an Qualität, Funktionalität, Stabilität und Sicherheit gewährleistet, hat BITMARCK mit der Modernisierung begonnen: Zentrales Ziel ist die Schaffung einer modernen, sicheren, event-basierten und modularen Architektur, um ein technologisch und wirtschaftlich zukunftsweisendes BITMARCK_21c|ng sicherzustellen. Auf diese Weise werden automatisierte und effiziente Ende-zu-Ende-Prozesse ermöglicht, Konnektivität geschaffen und neue Services und Dienstleistungen integriert.

Für eine event-basierte, modulare Zielarchitektur werden in den nächsten Jahren Komponenten des Kernsystems BITMARCK_21c|ng als Microservices entwickelt (Modularisierung von BITMARCK_21c|ng).

Unterstützt wird BITMARCK durch die Firma Red Hat Limited: Zwei externe Teams von Red Hat, so genannte Enablement-Teams, vermitteln ihr Know-how, befähigen interne Mitarbeitende in der neuen Technologie und erstellen in Zusammenarbeit mit ihnen neue Softwaremodule.

Die Kernmodernisierung wird neben unseren Expertinnen und Experten auch eng durch unseren Kundenkreis begleitet. Im Sinne dieses wichtigen Austauschs fand in den letzten Wochen eine Road­show zur Modernisierung unseres Kernsystems an drei verschiedenen BITMARCK-Standorten statt, um über aktuelle Entwicklungen sowie technische Details zu informieren und tiefgehende Einblicke in die Modernisierung zu geben.

Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der Veran­staltung circa 50 Kundinnen und Kunden begrüßen durften und spannende Diskussionen sowie kon­struktive Gespräche führen konnten. Auch zukünftig möchten wir im engen Austausch bleiben, um die Modernisierung unseres Kernsystems voranzu­treiben.

Gelungener Auftakt: Erster Community Day „GKV-Finanzen und Morbi-RSA“ in Essen

Persönlichem Austausch und der Vernetzung größtmöglichen Raum geben: Mit dieser Ziel­setzung wurde der erste Community Day ganz bewusst als Präsenz-Format ins Leben gerufen. Rund 50 Kundinnen und Kunden sind am 11. Juni am Essener Standort zusammengekommen, um sich über aktuelle Entwicklungen rund um die Themen GKV-Finanzen und Morbi-RSA zu informieren und sowohl untereinander als auch mit den Expertinnen und Experten von BITMARCK ins Gespräch zu kommen. Zum Ankommen und lockeren Kennenlernen wurde die Veranstaltung bereits am Vorabend mit einem geselligen Get-together eingeläutet.

Inhaltlich richtete sich der Fokus des Community Day auf drei Themen mit aktueller Relevanz: Der Input reichte vom Status Quo der Krankenhausreform über das kürzlich veröffentlichte Morbi-RSA Gutachten bis hin zu neuen Morbi-RSA-Prüfungen, die derzeit vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) entwickelt werden.

Alle drei Themenblöcke fanden parallel in drei Durchgängen statt. Dank überschaubarer Gruppengrößen erstanden so ideale Bedingungen für vertiefende Diskussionen.

Ob Infos zu Einsatzmöglichkeiten oder spezielle Tipps und Tricks im praktischen Handling: Abseits der Vorträge drehte sich in einem eigens eingerichteten Übungsraum alles um bitForecast_Web. An beiden Veranstaltungstagen bestand überdies die Möglichkeit, für kassenspezifische Anliegen individuelle Gesprächs- und Beratungstermine zu buchen.

Zur Veranstaltung erreichte uns durchweg positives Feedback und schnell war klar: Der Community Day soll zum festen, jährlichen Format werden.

Vielen Dank für den großen Zuspruch – wir freuen uns auf die Fortsetzung!

Zukunftsweisend: BITMARCK ist Teil des „Cloud-Reallabor“

Blaupausen für die Krankenkassen der BITMARCK-Gemeinschaft entwickeln und erfolgreich zur Umsetzung bringen: Mit dieser Zielsetzung engagiert sich die Unternehmensgruppe im „Cloud-Reallabor: Sichere Verarbeitung in der Cloud“. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative vom DRV Bund und dem Berliner Verein GovTech Campus Deutschland e.V unter der Leitung von Harald Joos, Cloudbeauftragter der DRV Bund.

Die Zukunft der Datenverarbeitung liegt in der Cloud – insbesondere in der Gesundheitsbranche mit ihren immensen Datenmengen. Die Cloud hilft dabei, zu standardisieren, zu automatisieren und redundante Aufwände zu vermeiden. Für BITMARCK und seine Kundinnen und Kunden ist es eines der zentralen Themen mit dem Potenzial, die Digitalisierung des Gesundheitswesens maßgeblich zu beschleunigen. Ein entsprechend großes Anliegen ist es deshalb, diese Chancen zu nutzen und im „Cloud-Reallabor“ aktiv zu werden.

Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Public-Cloud-Angebote systematisch auf Herz und Nieren geprüft, um belastbare Erkenntnisse zu Nutzbarkeit, Anforderungserfüllung und Wechselfähigkeit zwischen unterschiedlichen Dienstleistern zu gewinnen. Ein Cloud-agnostischer Ansatz soll Vendor Lock-ins, also die Abhängigkeit zu bestimmten Produkten und Dienstleistungen verhindern und so den einfachen Wechsel der Cloud-Umgebung ermöglichen.

Gestartet wird zunächst mit deutschen und europäischen Cloud Angeboten, im späteren Verlauf kommen US-amerikanische hinzu. Sowohl das BSI und als auch der BfDI wirken am Projekt mit. Die Veröffentlichung der Ergebnisse wird zum Ende des Jahres erwartet. Wir halten Sie selbstverständlich zu den weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

BITMARCK_21c|ng: Das sind die Highlights von Release 25.00

Mit dem Release 25.00 erfolgt die Weiterentwicklung und Optimierung der Usability von BITMARCK_21c|ng. In diesem Zusammenhang wurden die beiden Menüs der Integrationsplattform harmonisiert. Auch die Monitorauflösung ändert sich, die nun eine Mindest­anforderung von 1920 px Breite (statt bisher 1680 px) hat.

Weitere Highlights dieses Releases:

Versorgungsmanagement

  • Anträge und Rechnungen zu Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) wurden in der Vergangenheit unter dem Anwendungsfall „Sonstige Leistungen“ erfasst. Mit einem späteren Release wurde der neue Anwendungsfall „Digitale Anwendungen“ mit direkter Anbindung an den Freischaltserver umgesetzt. Das neue Korrektur­verfahren startete ab dem 01. Oktober 2023 mit dem Release 24.85. Aufgrund der technischen Anlage und Vorgaben wurde dies ausschließlich für den neuen Anwendungsfall umgesetzt. Es ist daher zwingend notwendig, Anträge/­Rechnungen aus den „Sonstigen Leistungen“ in den neuen Anwendungsfall „Digitale Anwendungen“ zu migrieren. Für die Migration wird ein Batch angeboten, welcher mit dem Freischaltserver von BITMARCK kommuniziert, um die Freischaltcodes und weitere zwingend notwendige Angaben einholen und ablegen zu können.
  • Die Umsetzung des erweiterten Leistungsanspruchsnach § 45 Abs. 1a SGB V bei der Mitaufnahme zu einer stationären Behandlung (ehem. § 11 Abs. 3 SGB V) ist erfolgt.
  • Mit diesem Release wurde die Umsetzung der geänderten Übergabe von TP3-Daten zwecks ELW-Abrechnung für die Personengruppe 637 finalisiert.
  • Zwischen dem GKV Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. wurde ein neues Datenaustauschverfahren vereinbart. Zukünftig werden Anträge auf ambulante und stationäre Anschlussrehabilitation mit Zustimmung des Versicherten direkt und elektronisch vom Krankenhaus an den Kostenträger übermittelt.
  • Die Vorgaben der Hybrid-DRG-Umsetzungsvereinbarung vom 06. Februar 2024 zur Verordnung über eine spezielle sektorengleiche Vergütung (Hybrid-DRG-Verordnung vom 19. Dezember 2023) wurden um­gesetzt.
  • Die Änderungen zur neuen Technischen Anlage- Version 20 für das Datenaustauschverfahren TP5 wurden realisiert.

CRM

  • Das Konzept zu den Benutzerrechten der Fallakte|ng wurde realisiert.
  • Aktivitäten zur Löschung von Interessenten und Interessentenzeiten wurden finalisiert. Dazu gehören die Aktivitäten „Lösche Interessentenzeit“, „Lösche Rolle“ und „Lösche Partner“.
  • Im Rahmen der Administration für Prämien kann das Prämiendetail als Pflichtfeld markiert werden. Bei der Erfassung im Kern sind Leer­einträge möglich. Für den Kern wird eine neue Validierung zur Prüfung auf das Pflichtfeld geschaffen. Neue CX-Meldungen für den XML-Import bzw. die Aktionssteuerung|ng sind notwendig. In der App müssen die Prämiendetails einer Prämie vor­handen sein und gesetzt werden können. An die App wird übergeben, ob ein Prämiendetail ein Pflichtfeld ist.

Beiträge

  • Die IS-Anbindung für die elektronische Unbedenklichkeitsbescheinigung (8. SGB IV-Änderungsgesetz) wurde implementiert.
  • Die Möglichkeit zur Erfassung von Unter­brechungszeiträumen bei Pflegepersonen wurde bereitgestellt.
  • Künftig wird der konkrete Ansprechpartner eines Dienstleisters beim betreffenden Arbeit­geber hinterlegt.

Sonstiges

  • Die Umsetzung des Löschkonzepts in ZVK-­Forderungen – Fachobjekt Vollstreckungen ist erfolgt.
  • Die DAVOS 4.0 Schnittstelle Stufe 2 – Annahme von maschinellen Quittierungen der Haupt­zollämter wurde umgesetzt.

Ein Video mit den Release-Highlights finden Sie im Kundenportal mein.bitmarck.de.

PDF der aktuellen ausgabe

Immer aktuell informiert –
mit der einsnull kompakt

Zum Archiv